LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 473/1

Befragung eines Mitgliedes der Landesregierung (§ 69 GeoLT)

eingebracht am 11.12.2015, 08:44:45


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Albert Royer (FPÖ)
Fraktion(en): FPÖ
Regierungsmitglied(er): Landesrat Johann Seitinger

Betreff:
Wirtschaftliche Zukunft der steirischen „Almo-Bauern“

Der mit 1. Dezember 2015 angemeldete Konkurs der Handelskette Zielpunkt reißt auch seinen jahrelangen Fleisch- und Wurstlieferanten Schirnhofer mit in die Pleite. Dieser musste ebenfalls Insolvenz beantragen, wodurch wiederum die steirische Lieferanten-Gemeinschaft „Almo“, welcher 320 Almochsen-Bauern angehören, vor großen Problemen steht. Schirnhofer ist wichtigster Abnehmer der steirischen Rindfleisch-Marke „Almo“. Jährlich liefern die Almo-Bauern rund 3500 Ochsen an Schirnhofer, das sind 98 Prozent des Gesamtbestandes. Vorerst gibt es einen Schlachtstopp – seit Bekanntwerden der Insolvenz werden im Schlachthof Weiz keine Tiere mehr verarbeitet.

Sollte Schirnhofer wirklich zusperren müssen, verliert der Almo-Verein seinen wichtigsten Abnehmer. Damit wäre die Existenz von 320 steirischen Bauern gefährdet.

Deshalb stelle ich folgende Anfrage:

Welche Maßnahmen werden Sie setzen, um die Almo-Bauern in dieser existenzbedrohenden Situation zu unterstützen?


Unterschrift(en):
LTAbg. Albert Royer (FPÖ)