LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1193/1

Schriftliche Anfrage an die Landesregierung oder eines ihrer Mitglieder (§ 66 GeoLT)

eingebracht am 19.10.2016, 11:52:44


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Christian Cramer (FPÖ), LTAbg. Dipl.-Ing. Gerald Deutschmann (FPÖ), LTAbg. Erich Hafner (FPÖ), LTAbg. Anton Kogler (FPÖ), Dritter Landtagspräsident Dr. Gerhard Kurzmann (FPÖ), LTAbg. Albert Royer (FPÖ), LTAbg. Marco Triller, BA MSc (FPÖ)
Fraktion(en): FPÖ
Regierungsmitglied(er): Landesrat Johann Seitinger
Frist: 19.12.2016

Betreff:
Zusammenlegung von landwirtschaftlichen Fachschulen

Die landwirtschaftlichen Fachschulen sind ein unverzichtbarer Teil des Bildungsstandorts Steiermark. Die Absolventen dieser erstklassigen Ausbildungseinrichtungen gelten sowohl im Agrarbereich als auch in anderen Wirtschaftszweigen als sehr gefragte Fachkräfte. Auf diesen erfreulichen Umstand wird auch in einem Artikel der „Steirerkrone“ vom 15.Oktober 2016 eingegangen:

„[…] Das ist nun einmal wirklich eine beeindruckende Zahl, die Agrarlandesrat Hans Seitinger – von der breiten Bevölkerung beinah‘ unbemerkt – fallen  hat lassen. 96 (!) Prozent der Absolventen einer Landwirtschaftlichen Fachschule haben am Ende ihrer Ausbildung einen fixen Arbeitsplatz! […]“

Angesichts dieser positiven Bilanz ist es kritisch anzusehen, dass nun die drei Schulstandorte Haidegg, Alt Grottenhof und Grottenhof-Hardt miteinander verschmolzen werden. In der Berichterstattung des ORF Steiermark vom 13.Oktober 2016 wird auf die Zusammenlegung inhaltlich näher eingegangen:

„[…] Doch sinkende Schülerzahlen - in Grottenhof-Hardt etwa besuchen nur mehr 30 Schüler die beiden ersten Klassen - und zu hohe Kosten würden ein Fortführen aller Landwirtschaftsschulen nicht mehr erlauben: So werden im Großraum Graz Grottenhof-Hardt und Alt-Grottenhof zu einer Schule verschmelzen, Haidegg wird nach einer dreijährigen Auslaufphase geschlossen. […]“

Inwiefern die Budgetkonsolidierung im Zentrum dieser politischen Entscheidung steht, ist öffentlich nicht bekannt, unbestreitbar hingegen ist die Tatsache, dass die Schließung von zwei Fachschulstandorten ein negatives Signal für den gesamten Agrarsektor darstellt. Die Jugendlichen in diesen Bildungsstätten sind die größten Nachwuchshoffnungen für die ohnehin in der Krise steckende heimische Landwirtschaft.

Welche Maßnahmen das fachlich zuständige Regierungsmitglied in Bezug auf die landwirtschaftlichen Fachschulen noch geplant hat und ob es zu weiteren Standortzusammenlegungen kommt, gilt es aus freiheitlicher Sicht umgehend zu klären.


Es wird daher folgende

Schriftliche Anfrage

gestellt:

1) Welche Einsparungen können durch die Fusion der Schulstandorte Grottenhof-Hardt und Alt-Grottenhof lukriert werden?

2) Welche Einsparungen sollen durch die geplante Auflassung des Standorts Haidegg lukriert werden?

3) Wird aufgrund der Standortzusammenlegungen Personal abgebaut?

4) Wenn ja, wie viele Mitarbeiter sind jeweils betroffen?

5) Werden aufgrund der Zusammenlegung gewisse Ausbildungsfachrichtungen nicht mehr angeboten?

6) Wenn ja, welche?

7) Wie stellt sich die Folgenutzung der betroffenen Infrastruktureinrichtungen dar?

8) Wie stellte sich die Schülerzahlenentwicklung in den anderen landwirtschaftlichen Fachschulen in den vergangenen drei Schuljahren konkret dar (bitte um Aufschlüsselung nach Schulstandort und Fachrichtung)?

9) Wird es zu weiteren Standortzusammenlegungen kommen?

10) Wenn, ja welche Standorte werden betroffen sein?

11) Werden Sie künftig verstärkt Maßnahmen zur Bewerbung der landwirtschaftlichen Fachschulen in der Steiermark setzen?

12) Wenn ja, wie sollen sich diese konkret darstellen?

13) Wurde in den vergangenen Jahren in den steirischen Landwirtschaftsschulen Lehrpersonal abgebaut?

14) Wenn ja, wie viele Lehrer waren davon betroffen?


Unterschrift(en):
LTAbg. Christian Cramer (FPÖ), LTAbg. Dipl.-Ing. Gerald Deutschmann (FPÖ), LTAbg. Erich Hafner (FPÖ), LTAbg. Anton Kogler (FPÖ), Dritter Landtagspräsident Dr. Gerhard Kurzmann (FPÖ), LTAbg. Albert Royer (FPÖ), LTAbg. Marco Triller, BA MSc (FPÖ)