LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1238/1

Schriftliche Anfrage an die Landesregierung oder eines ihrer Mitglieder (§ 66 GeoLT)

eingebracht am 11.11.2016, 09:34:18


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)
Fraktion(en): KPÖ
Regierungsmitglied(er): Landesrat Anton Lang
Frist: 11.01.2017

Betreff:
Benachteiligung von Seniorinnen und Senioren beim Tarifsystem der Verbundlinien

Für Stunden- und Tageskarten der Holding Graz gibt es unterschiedliche Ermäßigungen, etwa für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche, Seniorinnen und Senioren. Während bei Jugendlichen ein amtlicher Lichtbildausweis, ein SchülerInnen- oder Lehrlingsausweis zum Nachweis des Alters genügt, müssen Menschen ab dem 62. Geburtstag, um in den Genuss einer Ermäßigung zu kommen, als Nachweis des Anspruchs eine ÖBB-Vorteilscard vorweisen. Diese Karte kostet derzeit 29 Euro pro Jahr und wird von Kundinnen und Kunden, die lediglich die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Graz nützen wollen, gar nicht benötigt. Diese Vorgangsweise stellt zudem eine Benachteiligung älterer Menschen dar.

Die einzelnen Unternehmen sowie die Holding Graz verweisen auf bestehende Vereinbarungen mit dem Verbund, die eine Lösung im eigenen Wirkungsbereich unmöglich machen würden.


Es wird daher folgende

Schriftliche Anfrage

gestellt:

Wird sich das Land Steiermark im Verkehrsverbund dafür einsetzen, dass der Verbund im Sinne der Gleichbehandlung darauf verzichtet, bei Menschen über 62 Jahren als Nachweis ihrer Berechtigung zum Erwerb vergünstigter ÖV-Tickets zumindest bei Verkehrsmitteln der Holding Graz eine ÖBB-Vorteilscard vorzuschreiben?

 


Unterschrift(en):
LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)