LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2039/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 19.02.2022, 10:30:24


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Bildung, Gesellschaft und Gesundheit
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß

Betreff:
Dringend notwendige Long- & Post Covid Ambulanzen sicherstellen, statt weitere Einschnitte in der Gesundheitsversorgung

Mit einem Knalleffekt ging am 18. Februar eine Betriebsversammlung am LKH Graz II, Standort Hörgas,  über die Bühne, auch die Kleine Zeitung hat bereits berichtet. Bereits in nicht einmal eineinhalb Monaten - mit dem 1. April 2022 - soll die KAGes, laut eigenen Aussagen in Abstimmung mit der zuständigen Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß, das Krankenhaus unter dem Vorwand sinkender COVID-19 Patient:innenzahlen endgültig schließen. 

 

Das kommt nicht nur überraschend und unangekündigt, sondern widerspricht auch den Ausführungen im Regionalen Strukturplan Gesundheit - Steiermark 2025

Dort wird festgehalten, dass der Standort Hörgas als Facharztzentrum standortspezifisch ausgewiesen () und es generell in der ambulanten Fachversorgung die Entwicklung von multiprofessionellen und/oder interdisziplinären Versorgungsformen unterstützt werden soll.

Genau dieser Ansatz wäre aktuell vor dem Hintergrund des großen Bedarfs an therapeutischen Angeboten von Long - & Post Covid Patient:innen ein wichtiger Schritt die bestmögliche Versorgung sicherzustellen. Bereits jetzt wird in Hörgas genau dieses Angebot zur Verfügung gestellt, das medizinische Fachpersonal konnte bereits wichtige Erfahrungen im Umgang mit diesem breiten Symptomenbild sammeln und ist motiviert, diese wichtige Arbeit fortzuführen. Diese Teams ausgerechnet jetzt aufzulösen wäre eine fatale Entwicklung in die falsche Richtung, besonders für die betroffenen Patient:innen. 

Nicht zu vernachlässigen ist der unverantwortliche Umgang mit dem Krankenhauspersonal. Seit Jahren wird im Landtag der akute Personalmangel im Gesundheitsbereich thematisiert und über mögliche Lösungsansätze diskutiert und ausgerechnet jetzt werden unzählige Mitarbeiter:innen vor eine unklare Situation gestellt, ohne genaue Informationen ob und wo sie in Zukunft arbeiten werden können. 

Um dieser Entwicklung möglichst schnell und nachhaltig entgegenzuwirken, braucht es rasch konkrete Schritte und transparente Informationen. 

 


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert

1) die dringend notwendige und bereits funktionierende Long- & Post Covid Versorgung am LKH Graz II-Standort Hörgas sicherzustellen und bei Bedarf auszubauen;
2) Zu diesem Zwecke das hochkompetente und gut eingearbeitete Gesundheitspersonal zur weiteren Versorgung am Standort Hörgas zu belassen
3) und eine über den Zeitraum der notwendigen Long- & Post Covid Versorgung hinausgehende Perspektive für alle Beschäftigten sicher zu stellen;
4) Unverzüglich die Planung der Wiederaufnahme des im steirischen RSG 2025 festgelegten geriatrischen fachärztlichen Zentrums in Angriff zu nehmen und ein generelles Nachnutzungskonzeptes für den Standort Hörgas zu erstellen und dem Landtag darüber Bericht zu erstatten.

Unterschrift(en):
LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne)